Datenquellen für die Marktforschung

Datenquellen für die Marktforschung

Datenquellen zur Marktentwicklung – welche

Im Mai 2014 erstellte ich mit Material von Statista eine Studie zur Marktlage und Perspektiven privater Berufsschulen. Das Material bei Statista war leicht zugänglich und gut aufbereitet, vermisst habe ich lediglich den Zugang zu dem zugrundeliegenden Datenmaterial. Ich bekam die Zusammenfassungen, aber nicht die Zahlen zur eigenen Auswertung. Das reichte, um die gewünschten Angaben zusammenzustellen und ich konnte diese Datenquellen mit den Zahlen meines Auftraggebers und selbst erhobenen Daten von Mitbewerbern kombinieren.

Statista erlaubt Redaktionen mit Corporate-Account, die Statistiken in eigenen Veröffentlichungen weiter zu verwenden. So sieht man einige der selbst kostenpflichtig erworbenen Zahlengebäude in einschlägigen Publikationen. Marktforschung, Datenquellen, Angebot, auskunft, crm, beraten, beratung, berufsberatung, business, dienstleistung, erfahrung, Datenquelle, finanzen, Stift, hilfe, kompetent, kompetenz, Tipps, Leistung, Qualität, kostenlos, kredit, Skizze, kunde, kundenbindung, kundendienst, kundenservice, leistung, lösung, lösungen, marketing, service, support, text, vertrauen, vertrieb, werbung, wort, zufriedenheit, Servicetelefon, hotline, Callcenter, Garantie, icon

Lohnen sich die Dienstleistungen der reinen Datenanbieter?

Statista verwendet viele Datenquellen, die an anderer Stelle bereits veröffentlicht wurden. So sind die ansonsten kostenlosen Daten statistischer Ämter bei Statista gebührenpflichtig. Diese Daten sind bei der Marktforschung unentbehrlich, weil sie die Bevölkerungsdaten liefern und zudem die Repräsentativität eigener Studien klar stellen. Ich selbst bevorzuge die Arbeit mit Daten direkt von den statistischen Behörden oder anderen veröffentlichten Datenquellen. Die Arbeit von Behörden und Universitäten ist in der Regel schwerer verdaulich, aber qualitativ besser und aktueller als das aufbereitete Material von Dienstleistern.

Statista erhebt eine Eintrittsgebühr von knapp 600 € ohne Veröffentlichungsberechtigung und 3600 € mit Veröffentlichungsberechtigung. Das ergibt Zugang für ein Jahr. Für kleine Projekte ist das viel Geld, wenn aber in einem Jahr mehrere Studien anfallen relativiert sich das wieder.

Qualitative Überlegungen zu gekauften Datenquellen

Die von Dienstleistern wiederverwendeten Daten aus mehr oder weniger öffentlichen Datenquellen haben ein Vereinfachungs- und Qualitätsproblem, wie soeben festgestellt. Das ist auch der Grund, weswegen ich individuelle Studien erstelle und nur so wenig wie nötig wiederverwende – das Ergebnis ist dann zwar schwerer erarbeitet, aber zutreffender.

Published by Johannes Winterhalter
Gaining numbers from multiple sources and transforming that into meaningful and comprehensive results - I do that since DBase III in 1988 and am now into data lakes, SQL, R and survey management.